Ohren-Anlegen beim Gleitschirmfliegen

ohren-anlegen

Ohren-Anlegen ist die einfachste Abstiegshilfe beim Gleitschirmfliegen. Durch das gleichmäßige Ziehen der äußeren A-Leinen werden die äußeren Enden des Schirms nach innen geklappt. Beim Ohren-Anlegen fliegt der Schirm weiter grade. Das Manöver wird genutzt um eine Gefahrenzone möglichst zügig zu verlassen.

Was passiert beim Ohren-Anlegen?

Zieht man die äußeren A-Leinen klappen die Flügelenden ein. Dadurch verringert sich die tragende Fläche und die Flächenbelastung steigt. Die Sinkgeschwindigkeit wird erhöht, während sich die Fluggeschwindkeit verringert. Dem kann der Pilot entgegenwirken, indem er zusätzlich zum Ohren-Anlegen den Beschleuniger betätigt.

  • Der Gleitschirm erreicht nun annähernd Trimmgeschwindigkeit
  • Der Anstellwinkel wird normalisiert
  • Die Sinkgeschwindigkeit nimmt zu

Drei Varianten des Ohren-Anlegen

Das Ohren-Anlegen lässt sich in drei Varianten unterteilen.

  • Die Standardvariante (hier beschrieben),
  • die Big Ears durch Nachgreifen und
  • die Big Ears durch 2 A-Leinen.

Ohren-Anlegen zählt zu den einfachen Abstiegshilfen und erreicht Sinkgeschwindigkeiten bis zu 6 m/s.

Ohren Anlegen für Einsteiger Video DHV

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Landen mit angelegten Ohren

Die Landeeinteilung bzw. der Landeanflug sollte ohne angelegte Ohren durchgeführt werden, da es hier zu besonders kritischen Situationen kommen kann. Durch die erhöhte Sinkgeschwindigkeit ist die Landung bereits anspruchsvoller als eine Musterlandung. Werden die angelegten Ohren im Landeanflug gelöst und gleichzeitig die Bremse gezogen kann dies zum Sackflug oder sogar zum Stall führen.

Über Daniel 36 Artikel
Ich bin Daniel und lerne grade Gleitschirmfliegen. Mit Hilfe des Blogs festige ich mein Wissen und möchte dir eine Einstiegshilfe in diesen wunderbaren Sport bieten.